Ziele

Der Grundsatz „Hilf mir, es selbst zu tun!“ von Maria Montessori leitet unser Handeln.

In das Brückenhaus werden Jugendliche aufgenommen, die schon mehrfaches persönliches Scheitern erlebt haben und die aus eigenem Antrieb nicht mehr vorankommen.

Jeder Jugendliche erhält im Brückenhaus die Chance "neu anzufangen"!

Das Brückenhaus setzt, neben dem Hauptziel der Entwicklung lebenspraktischer Fertigkeiten und der Fähigkeit,  Verantwortung für das eigene Tun und das der Gruppe zu übernehmen, auch andere Schwerpunkte:

- soziales Lernen

- soziale Kompetenzen einüben

- Emotionalität zulassen, Konsequenzen erkennen

- Förderung von Wahrnehmung

Das Brückenhaus will eine Stätte der Geborgenheit sein, in der sich der Jugendliche angenommen fühlt. Der Erwerb und die Nachhaltigkeit von Sozialkompetenz ist das festgeschriebene Ziel aller Beteiligten.

Das Brückenhaus hat den Grundauftrag, die Defizite der einzelnen Jugendlichen, so weit es geht, zu erkennen, wenn möglich zu beheben, auszugleichen und Strategien zur Bewältigung einzuüben.

Die Jugendlichen sollen in die Lage versetzt werden, ihre Talente zu erkennen und weiter zu entwickeln. Eine Atmosphäre, in der jeder den anderen achtet, erhöht nicht nur das Wohlbefinden, sie ist auch wichtiger Teil der Persönlichkeitsentwicklung.

 

Die Jugendlichen sollen sich zu selbstbewussten, optimistischen Menschen mit Selbstvertrauen entwickeln, die sich selbst einschätzen können.

Durch eine individuelle Unterstützung, bei der die Planung ihrer Zukunft und nicht die "erlebte Geschichte" im Mittelpunkt steht, helfen wir ihnen dabei.